51. NSV Sen-EM 2017: Handeloh lädt alle NSV und Bremer Schachsenioren im Juni 2017 ein

Die 51. geschlossene Niedersächsische Senioren-Schacheinzelmeisterschaft 2017 wird im Juni 2017 in Handeloh in der Lüneburger Heide stattfinden. Das Turnier wird am Sonntag 18. Juni beginnen und am Samstag 24. Juni mit der letzten Runde und der nachfolgenden Siegerehrung enden. Alle niedersächsischen und Bremer Seniorenspieler und -spielerinnen sind herzlich zu diesem Turnier eingeladen.


Hotel-Restaurant Fuchs, Handeloh

Als Spiellokal hat NSV-Seniorenschachreferent Reinhard Piehl das Hotel-Restaurant Fuchs in Handeloh ausgesucht. Das Ambiente des Hotel-Restaurant Fuchs sowie die nähere Umgebung, im besonderen der Nationalpark Lüneburger Heide, garantieren eine vorzügliche Turnieratmosphäre bzw. bieten umfangreiche touristische Möglichkeiten, um neben dem Schachspielen vom Aufenthalt in Handeloh geniessen zu können.

Die Ausschreibung der 51. NSV Senioren-Schacheinzelmeisterschaft gibt es hier.
Anmeldungen können per E-mail an den Turnierleiter oder über die Homepage des SC Sottrum erfolgen; Anmeldungen zur Blitzschach- bzw. Schnellschachmeisterschaft spätestens am jeweiligen Turniertag.

Alexander Schneider (SC Wilhelmshaven) gewinnt 24. Offene Sächsische Senioreneinzelmeisterschaft

Alexander Schneider vom SC Wilhelmshaven hat die 24. Offene Sächsische Senioreneinzelmeisterschaft gewonnen, die vom 31. Oktober bis 8. November 2016 in Dresden ausgetragen wurde. Herzlichen Glückwunsch !

Mit 7 Punkten aus 9 Partien lag er am Ende einen halben Punkt vor drei sächsischen Schachsenioren. Unter den Teilnehmern waren auch einige weitere Schachfreunde aus Niedersachsen, die sich in der Endrangliste aber alle nur im geschlagenen Feld wiederfinden konnten.


(Foto: www.schachfestival.de)

Ausführliche Informationen zu diesem Turnier sind hier zu finden.

6. NSenPMMdV 2016-2017: SK Lehrte qualifiziert sich für KO- Runde

Die 1. Runde der 6. Niedersächsischen Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine 2016/2017 wurde am 6. November in Hannover-Eilenriede gespielt. Mit der Partie SG W-B Eilenriede gegen SK Lehrte war für diese Runde (eine sogenannte Ausgleichsrunde) aber nur ein Spiel angesetzt, um auf die für das KO-System erforderliche Anzahl von Mannschaften zu kommen.

Der SK Lehrte konnte sich deutlich mit 3 – 1 durchsetzen. Allerdings ist auch anzumerken, dass die Eilenrieder nicht in stärkster Besetzung entsprechend der gemeldeten Mannschaftsliste angetreten waren. Hiernach die Einzelergebnisse im Überblick:

SG W-B Eilenriede SK Lehrte Ergebnis
Richter, Klaus (1510) Schau, Helmut (1903) 0 : 1
Flörchinger, Ludolf (1461) Behn, Cord (1791) 1/2 : 1/2
Nagel, Detlev (1480) Flöter, Wolfgang (1780) 1/2 : 1/2
Eckert, Lutz (1494) Altmann, Robert (1741) 0 : 1

Damit kommt es in der zweiten Runde zu den folgenden Spielpaarungen:
SV Bad Bevensen – SK Sottrum
SK Wennigsen – Esytruper SK
Sf Barsinghausen – SVg Calenberg
SK Lehrte – Helmstedter SV

Die Spiele sind bis zum 05. März 2017 auszutragen.

6. NSenPMMdV 2016-2017: Meldestand und Paarungen der ersten beiden Runden

Am 1. Oktober war Meldeschluss für die 6. Niedersächsische Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine 2016/2017. Bis dahin sind beim Turnierleiter Bernd Watermann die folgenden 9 Mannschaftsmeldungen eingegangen:
SV Bad Bevensen, Sf Barsinghausen, SVg Calenberg, SG Weiß-Blau Eilenriede Hannover, Eystruper SK, Helmstedter SV, SK Lehrte, SC Sottrum und SK Wennigsen.

Der Turnierleiter hat beschlossen, es wie folgt zu machen:

  • Runde 1: Es gibt nur 1 Spiel, um auf 8 Mannschaften für die KO-Runde zu kommen.
    Termin: bis zum 13. November 2016
  • Runde 2: Es spielt der Sieger der 1. Runde und alle anderen. Der Verlierer der 1. Runde ist spielfrei.
    Termin: bis zum 05. März 2017
  • Halbfinale: bis zum 09. April 2017.
    Hier können auf Wunsch auch die Verlierer aus den ersten beiden Runden weiter um den Trostpokal spielen. Bitte bei der Ergebnismeldung der 2. Runde an den Turnierleiter durchgeben, ob weiterspielen gewünscht ist !
  • Finale und Spiel um den 3. Platz: am 21. Mai 2017.
    Beide Partien sollten möglichst an einem Ort stattfinden.

Nun zu den Spielpaarungen:
Für die erste Runde waren Calenberg, Eilenriede, Lehrte, Wennigsen und Barsinghausen im Topf. Gelost wurde die Partie:
SG WB Eilenriede – SK Lehrte.

Die zweite Runde wurde nach Möglichkeit „regional“ ausgelost:
SV Bad Bevensen – SK Sottrum
SK Wennigsen – Esytruper SK
Sf Barsinghausen – SVg Calenberg
WB Eilenriede/SK Lehrte – Helmstedter SV

Turnierleiter Bernd Watermann wünscht allen Mannschaften viel Erfolg und Freude an diesem Turnier !

25. Dt. SenMMdLV: Zusätzliche Anmerkungen vom NSV-Seniorenschachreferenten Reinhard Piehl

Ich konnte erstmalig leider nur eine Mannschaft melden, weil viele angesprochene Kandidaten absagten. Ich meldete fünf Spieler:


Prof. Dr. Christian Clemens
(SC BS-Gliesmarode)

Dr. Manfred Nimtz
(SC BS-Gliesmarode)

Udo Lau
(SVg Salzgitter)

Prof. Dr. Manfred Dornieden
(SK Union Oldenburg)

Dieter Jentsch
(SC Wolfsburg)

Gerhard Kaiser (Hamelner SV) musste leider wegen eines schweren Krankheitsfalles in der Familie absagen.

Besonders zu beachten sind die folgenden Partien (auch zum Nachspielen mit dem PGN-Viewer weiter unten auf dieser Seite):

  • Runde 1, gegen Schleswig-Holstein 2:
    Es gelang der erwartete Sieg. Manfred Nimtz bezwang seinen Gegner mit forschem Königsangriff. Sein Turm tauchte im 22. Zug auf der h-Linie auf, was wiederholt in seiner Partie der 2. Runde zu beobachten ist.
  • Runde 2, gegen Württemberg 2:
    Udo Lau konnte seinen großen Vorteil (33. Zug) leider nicht in einen Sieg ummünzen und musste danach mit zwei Mehrbauern und ungleichen Läufern in ein Remis einwilligen. Manfred Nimtz spielte angriffslustig im 13. Zug seinen Turm über c5 auf h5, um einen Königsangriff zu inszenieren, fand danach aber nicht die genauen Fortsetzungen und verlor.
  • Runde 3, gegen Sachsen-Anhalt 2:
    Christian Clemens spielte eine strategisch und taktisch starke Partie. Dieter Jentsch kommt bereits in der Eröffnung in Nachteil. Die Partie endet, bedingt durch die Zeitnot seines Gegners und den Kampfgeist von Dieter, interessant.
  • Runde 4, gegen Schleswig-Holstein 1:
    Christian Clemens verliert durch einen Läuferzug ein Tempo und den Eröffnungsvorteil. Sein Gegner kann dies aber nicht ausnützen. Mit einem kräftigen Turmspiel gewinnt Christian das Spiel. Udo Lau übersieht in guter Stellung eine drohende Springergabel und Manfred Nimtz übersieht mehrmals die Gewinnzüge.
  • Runde 5, gegen Brandenburg:
    Alle remisierten. Interessant ist die Endphase der Partie von Udo Lau.
  • Runde 6, gegen Nordrhein-Westfalen:
    Die Partie von Manfred Nimtz ist interessant, die er schließlich verlor. Alle anderen Partien endeten Remis.
  • Letzte Runde, gegen Berlin 2:
    Die Kämpfer waren wohl müde. Die Berliner baten um ein Mannschaftsremis. Ich überließ die Entscheidung den Spielern, obwohl ich sie gerne noch spielen sehen wollte.

Auf der Startrangliste sind wir an 7. Stelle aufgeführt. Ich hatte, wie in den Meisterschaften zuvor, eine Platzierung besser als den 7. Platz erwartet und einen Kampf um die Meisterschaft erhofft. Das ist uns völlig mißlungen.

Eine Ausrede fällt mir nicht ein. Wir harmonierten alle gut miteinander, gingen jeden Abend gemeinsam essen: griechisch, spanisch, italienisch oder auch asiatisch und tschechisch. Auch das Aussetzen eines Spielers in jeder Runde erscheint mir nicht als Manko. Ein 5. Spieler war aber notwendig, weil im Vorfeld bereits bekannt war, dass zwei Spieler an zwei verschiedenen Tagen nicht zur Verfügen stehen würden.

Die Mannschaft landete in der Abschlusstabelle auf dem 16. Platz.

Christian Clemens errang ungeschlagen 5 Brettpunkte und war damit gemeinsam mit Ulrich Schulze (Württemberg) bester Spieler am ersten Brett. Weiterhin: Manfred Nimtz mit 2 aus 6 am 2. Brett, Udo Lau mit 4 aus 7 am 3. Brett, Manfred Dornieden ungeschlagen mit 2 aus 4 am 4. Brett und Dieter Jentsch mit 2 aus 4 ebenfalls am 4. Brett.

Reinhard Piehl

25. Dt. SenMMdLV: Baden ist neuer Deutscher Senioren-Mannschaftsmeister der Landesverbände

Die 25. Deutsche Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände ist am letzten Samstag, 15. Oktober, in Magdeburg zu Ende gegangen. Das Turnier verlief ausserordentlich spannend, denn vor der abschliessenden Runde 7 standen 3 Mannschaften (Nordrhein-Westfalen 1, Bayern 1 und Baden) mit jeweils 9 Punkten an der Spitze, gefolgt von 5 Mannschaften mit 8 Punkten (Berlin 1, Württemberg 1, Sachsen-Anhalt 1, Hessen 1 und Rheinland-Pfalz 1). Baden konnte das Spitzenspiel der Schlussrunde dann gegen Bayern 1 knapp für sich entscheiden, und da Nordrhein-Westfalen 1 auch ebenso knapp gegen Berlin 1 verlor, standen die Senioren aus Baden als Sieger der 25. Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände fest.

Den entscheidenden Punkt für Baden zum Titelgewinn sicherte Gerhard Kiefer an Brett 4 mit seinem Sieg gegen Rainer Oechslein. Nach dem 57. Zug von Schwarz war die im nachstehenden Diagramm gezeigte Stellung erreicht worden. Mit dem starken Zug 58. Lh5! demonstrierte Weiss die Überlastung der schwarzen Dame. Der Läufer auf h5 ist natürlich tabu wegen Matt auf g7. Nach 58. – Dg8 gewinnt Weiss aber den Läufer auf e8, da die Dame erneut wegen des Matt auf g7 auch hier nicht zurücknehmen kann. Schwarz gab daher auf.


Kiefer-Oechslein (nach 57. – Kh7)

Im Gegensatz zu den Vorjahren war Niedersachsen dieses Mal nur mit einer Mannschaft vertreten, die in folgender Besetzung antrat: FM Dr. Christian Clemens, Dr. Manfred Nimtz (beide SC Braunschweig-Gliesmarode), Udo Lau (SVg Salzgitter), FM Dr. Manfred Dornieden (SK Union Oldenburg) und Dieter Jentsch (SC Wolfsburg). NSV-Seniorenschachreferent Reinhard Piehl war wie gewohnt Mannschaftsführer und stand auch bei Bedarf als zusätzlicher Ersatzspieler zur Verfügung. Als Siebter der Startrangliste durfte das niedersächsische Team zum erweiterten Favoritenkreis gezählt werden.

Leider verlief das Turnier nicht besonders erfolgreich. In den ersten vier Runden folgte auf einen deutlichen Sieg mit 3-1 und 3½ – ½ gegen Schleswig-Holstein 2 bzw. Sachsen-Anhalt 2 jeweils eine sehr knappe Niederlage mit 1½ – 2½ gegen Württemberg 2 und Schleswig-Holstein 1. Damit war der Abstand zum führenden Team bereits auf 3 Punkte angewachsen und die Chancen auf den Gesamtsieg wie vor zwei Jahren nur noch sehr klein. Das bestätigte sich auch in den letzten 3 Runden, denn es folgten nur noch zwei Unentschieden gegen Brandenburg bzw. Berlin 2 und eine wiederum knappe Niederlage mit 1½ – 2½ gegen Nordrhein-Westfalen 2.

Niedersachsen in Runde 2 gegen Württemberg 2 (l.) bzw. in Runde 3 gegen Sachen-Anhalt 2 (r.)
(Fotos: www.dsmm2016.schnix.de)

So blieb am Ende mit 2 Siegen, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen und 6-8 Punkten nur ein enttäuschender 16. Platz. Bester Punktesammler im niedersächsichen Team war Dr. Clemens mit 5 Punkten aus 7 Partien, womit er auch zusammen mit Ulrich Schulze vom Team Württemberg 1 Topscorer an Brett 1 wurde.


Endrangliste der 25. Dt. SenMMdLV

Ausführliche Ergebnisse und auch zahlreiche Bilder zu den einzelnen Runden sowie der Siegerehrung können auf der Turnierseite gefunden werden. Die während des Turniers in das Internet übertragenen Partien können auch auf liveschach-schau.de nachgespielt werden.

Turnierankündigung: Offene Senioren-Bezirksmeisterschaften des Schachbezirk Lüneburg

Die offenen Bezirksmeisterschaften der Senioren des Schachbezirks Lüneburg e.V. finden vom 10. bis 16. Oktober 2016 in Munster in der Lüneburger Heide statt. Gespielt werden 7 Runden Schweizer System mit 2 Stunden Bedenkzeit für 40 Züge, danach 1 Stunde für den Rest der Partie. Anfang ist jeden Tag um 10:00 Uhr. Die Höhe der Geldpreise ergibt sich je nach Teilnehmerzahl. Meldeschluss ist der 1. Oktober 2016.

Alle weiteren Informationen zu diesem Turnier befinden sich in der Ausschreibung.

6. NSenPMMdV 2016/2017: Meldeschluss in wenigen Tagen am 1. Oktober 2016 !

Nur noch wenige Tage sind es bis zum Meldeschluss, 1. Oktober 2016, für die 6. Niedersächsische Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine (6. NSenPMMdV 2016/2017)! Also noch einmal die Bitte an alle Schachfreunde die Senioren in ihrem Verein auf diese Pokalmannschaftsmeisterschaft aufmerksam zu machen, so dass möglichst viele Vereinsmannschaften zusammengestellt und gemeldet werden können.

Anmeldungen (Mannschaften und Spieler) bitte per E-mail (bewaba50[at]t-online.de) an den Turnierleiter Bernd Watermann, Schachfreunde Barsinghausen. Die Ausschreibung, die Turnierordnung sowie die vorgesehenen Spieltermine können hier auf dieser Seite weiter unten im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Einladung zu diesem Turnier am 14. Juli zurückgefunden werden.

6. NSenPMMdV 2016/2017: Ausschreibung und Reglement

Die 6. Niedersächsische Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine (6. NSenPMMdV 2016/2017) wird hiermit vom NSV-Seniorenschachreferenten Reinhard Piehl ausgeschrieben. Meldeschluss ist der 1. Oktober 2016 !

Bernd Watermann von den Schachfreunden Barsinghausen hat sich freundlicherweise wieder bereit erklärt die Turnierleitung zu übernehmen. Anmeldungen (Mannschaften und Spieler) dann bitte per E-mail an ihn (bewaba50[at]t-online.de). Folgende Spieltermine sind vorgesehen:

  • Vorrunde: bis 13. November 2016,
  • Viertelfinale: bis 5. März 2017,
  • Halbfinale: bis 9. April 2017,
  • Finale: am 21. Mai 2017,

Diese und weitere Informationen befinden sich in der Ausschreibung. Einzelheiten der Turnierordnung sind im Reglement zu erfahren.

Wir bitten wieder alle Schachfreunde die Senioren in ihrem Verein auf diese Pokalmannschaftsmeisterschaft anzusprechen, so dass möglichst viele Vereinsmannschaften zusammengestellt und gemeldet werden können. Es wird darauf hingewiesen, dass mit Ausnahme des Finaltages die Möglichkeit besteht mit dem jeweiligen Gegner einen passenden Spieltermin abzusprechen. Einzige Bedingung: dieser muss vor dem festgelegten Spieltermin liegen. Ebenso sollen, sofern es die Anzahl der gemeldeten Vereine zulässt, zumindest in den ersten Runden die Spiele auch regional ausgelost werden, um lange Anfahrten zu vermeiden.

4. Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaft 2016, Radebeul: Germany 1 wird Weltmeister in der Kategorie 50+

Die 4. Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaften (World Senior Team Championships) 2016 sind gestern, 4. Juli 2016, mit dem überraschenden Sieg der deutschen Mannschaft (Germany 1) in der Kategorie 50+ zu Ende gegangen. Zum erfolgreichen Team gehörten GM Uwe Bönsch, GM Klaus Bischoff, IM Karsten Volke, GM Raj Tischbierek und IM Gernot Gauglitz. Herzlichen Glückwunsch dazu auch von dieser Seite !


(Foto: www.schachfestival.de)

Zweiter der Kategorie 50+ wurde Armenien, punktgleich mit Deutschland aber in der Zweitwertung mit einem halben Brettpunkt weniger. Das Siegerpodest wurde vervollständigt durch England 1 auf Platz 3. In der Kategorie 65+ gewann Russland deutlich vor der Stadtmannschaft von St. Petersburg und Belgien 1. Bei den Frauen siegte ebenfalls Russland vor Deutschland (Germany 2) und Lettland.

Wo endeten die Mannschaften mit niedersächsischer Beteiligung ?

In der Kategorie 50+ belegte HannoBer (mit den Hannoveranern Thomas Spiess und Peter Dellos) den 35. Platz und das Team Störtebeker mit Klaus-Michael Buck vom Stader SV den 52. Platz. Bei den Senioren der Kategorie 65+ endete Freibauer Niedersachsen (Gerd Niebuhr, Peter Jürgens, Werner Hellwege, Walter Nagorni) nur auf dem 47. Platz. Etwas bessere Platzierungen gab es dagegen für das Team Randbauern mit Klaus Briesemeister (SV Lingen) und das Team Surprise mit Kurt Rychlik (SV Berenbostel) und Egbert Perk (SK Lister Turm), die sich am Ende in der Rangliste auf den Plätzen 42 bzw. 46 zurückfinden konnten.

Einen Kurzbericht mit Fotos und vollständigen Tabellen gibt es hier auf der Internetseite des Deutschen Schachbunds. Ansonsten sind alle Informationen zu dieser Weltmeisterschaft auf der Turnierseite zu finden.

4. Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaft 2016, Radebeul: auch niedersächsische Senioren unter den Teilnehmern

Die 4. Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaften (World Senior Team Championships) 2016 finden seit Sonntag 26. Juni in Radebeul statt. Ursprünglich war auch dieses Mal Dresden wieder als Austragungsort vorgesehen, dann wurde die Veranstaltung aber nach Radebeul vor die Tore Dresdens verlegt. In drei Kategorien (50+, 65+ und Frauen 50+) wird noch bis zum 4. Juli um die Titel gestritten.

Gegenüber den im letzten Jahr ausgetragenen 3. Senioren-Mannschaftsweltmeisterschaften hat sich das Teilnehmerfeld noch einmal deutlich vergrössert und so beteiligen sich an diesem Turnier insgesamt 107 Vierermannschaften: 57 in der Section 50+, worunter 5 Frauenteams, und 50 in der Section 65+. Naturgemäss stellt das Veranstalterland Deutschland mit 59 Mannschaften den grössten Anteil.


(Foto: www.schachfestival.de)


Auch niedersächsische Senioren befinden sich unter den Teilnehmern. So beteiligt sich in der Kategorie 65+ wieder das Team Freibauer Niedersachsen (Gerd Niebuhr, Peter Jürgens, Werner Hellwege, Walter Nagorni), während eine Kombination Hannover/Berlin unter dem Namen HannoBer (mit den Hannoveranern Thomas Spiess und Peter Dellos) in der Kategorie 50+ mitzumischen scheint. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sollen noch die folgenden niedersächsischen Teilnehmer genannt werden: Klaus-Michael Buck (Stader SV) mit dem Team Störtebeker in der Kategorie 50+ sowie Kurt Rychlik (SV Berenbostel) und Egbert Perk (SK Lister Turm) beide im Team Surprise und Klaus Briesemeister (SV Lingen) im Team Randbauern in der Kategorie 65+.

Nach 4 Runden führen in der Kategorie 50+ drei Teams punktgleich mit 8:0 Punkten: Armenien, Germany 1 und Island. Knapp dahinter dann schon die russischen Frauen (Russia Women) mit 7:1 Punkten. Das Team HannoBer ist derzeit auf Platz 37 mit 3:5 Punkten zu finden. In der Kategorie 65+ liegt Russia 65+ mit 8:0 Punkten alleine vorn, gefolgt vom Team Germany 2 mit 7:1 Punkten. Germany 1 belegt derzeit nur Platz 17 mit 5:3 Punkten. Die Teams mit niedersächsischer Beteiligung: Surprise auf Platz 45 mit 2:6 Punkten sowie Freibauer Niedersachsen und Randbauern auf Platz 47 bzw. 48 mit jeweils 1:7 Punkten.

Alle weiteren Information zu dieser Weltmeisterschaft sind auf der Turnierseite zu finden. Dazu auch Live-Partien während der Runden und alle Partien zum Online-Nachspielen.

5. NSenPMMdV 2015/2016: Eine Nachbetrachtung vom NSV-Seniorenschachreferenten Reinhard Piehl

Die 5. NSenPMMdV ist mit einem harmonisch verlaufenen Finale in Sottrum beendet worden. Ich danke allen Mannschaftsführern und Spielern für ihren Einsatz. Ich denke dabei auch an die Kuchen backenden Frauen. Mein Dank gilt auch der Druckerei Rosebrock, Sottrum, die mich vielfältig unterstützt.

Mein besonderer Dank gilt Bernd Watermann, der das Turnier als Organisator vorbereitet und begleitet hat. Seine Idee die Mannschaftsspiele jeweils an einem festen Ort stattfinden zu lassen, finde ich gut. So konnten wir Senioren uns bei Kaffee und Kuchen unterhalten und die letzten Neuigkeiten austauschen. Abweichend von den Siegerehrungen zuvor, gab es neben dem Wanderpokal für den Sieger diesmal Urkunden statt Pokale. Ich freue mich, dass Bernd auch die 6. NSenPMMdV organisieren will.

Wir spielten wie in den Jahren zuvor ein KO-Turnier mit Schweizer System. Die Idee ist, dass Mannschaften, die aus dem KO-System ausscheiden, im Schweizer System die Gelegenheit haben, bis zum Finale weiterzuspielen und dort den dritten Platz erreichen können. In der gerade beendeten 5. NSenPMMdV ist diese Möglichkeit kaum genutzt worden. Die ungerade Zahl der Teilnehmer und die gleichzeitige Festlegung der spielfreien Mannschaften für die folgenden Runden schon zu Beginn des Turniers und die langen Fahrten waren einer der Gründe dafür.

Einige Senioren haben sich Gedanken darüber gemacht, wie wir in der kommenden Saison verfahren sollten. Eine Idee ist, alle teilnehmenden Mannschaften treffen sich an einem zentralen Ort und spielen in einem Rundenturnier (Schweizer System ?) mit verkürzter Zeit den Sieger aus.

Unsere Seniorenmeisterschaft ist von Anfang an so als Pokalmeisterschaft im KO-System festgelegt worden, wie sie in einigen anderen Verbänden durchgeführt wird. Als ich sie ins Leben rief, war einer meiner Zukunftsideen, mit den Siegermannschaften (Platz 1 bis 3) eine gemeinsame Norddeutsche Seniorenmeisterschaft durchzuführen.

Diese Seniorenmeisterschaft sollte weiterhin im Modus KO-System durchgeführt werden, wie es im Turnierausschuss festgelegt worden ist. Das Angebot für die Verlierer, im Parallelturnier (Schweizer-System) weiterspielen zu können, sollte beibehalten werden. Jede Verlierermannschaft kann selbst entscheiden, ob sie davon Gebrauch macht. Ein Finale mit möglichst vielen Mannschaften halte ich für erstrebenswert.

Ob die einzelnen Runden an einem Ort zu einem festen Termin oder wie in den früheren Turnieren individuell an einem Ort und Tag bis zu einem festgelegten Stichtag durchgeführt werden sollen, könnte in einer Vorbesprechung mit den Mannschaftsführern geklärt werden.

Zusätzlich wäre eine neue eintägige Senioren-Schnellschachmannschaftsmeisterschaft der Vereine eine interessante Bereicherung.

Reinhard Piehl
(Referent für Seniorenschach im NSV)

5. NSenPMMdV 2015/2016: SC Sottrum Landespokalsieger bei den Senioren

In einem sehr harmonischen und fairen Verlauf wurde am vergangenen Sonntag 5. Juni 2016 beim Schachclub Sottrum, im Vereinslokal Hotel Röhrs, das Finale der 5. Niedersächsischen Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine 2015/2016 (5. NSenPMMdV 2015/2016) ausgetragen. Der SK Lehrte und der SC Sottrum hatten ihre jeweiligen Halbfinalwettkämpfe gewonnen und stritten jetzt um den Siegerpokal. Nach drei vergeblichen Anläufen (jeweils nur „Vizemeister“) waren natürlich die Senioren des SC Sottrum besonders heiss darauf endlich einmal die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Nach der Begrüßung beider Mannschaften durch Sottrums Bürgermeister Hans-Jürgen Krahn, der einmal mehr seine Verbundenheit zum Schachsport und seine Förderung des SC Sottrum unter Beweis stellte, eröffnete der Seniorenreferent des Niedersächsischen Schachverbandes und Vater dieses Turniers, Reinhard Piehl, die Endspielrunde. Es entwickelte sich ein sehr spannender Wettkampf und nach drei Stunden hart umkämpfter Matches gab es die folgenden Ergebnisse:

SC Sottrum SK Lehrte Ergebnis
Reinhard Piehl (1826) Winfried Finke (2010) 1/2 : 1/2
Manfred Klein (1783) Helmut Schau (1930) 1 : 0
Günter Gilde (1646) Udo Arlt (1638) 1/2 : 1/2
Peter Aminger (1626) Wolfgang Flöter (1781) 1/2 : 1/2

Das Vierer-Team des SC Sottrum siegte somit am Ende mit 2,5:1,5 über den zweiten Finalisten SK Lehrte und darf für ein Jahr als Landesmeister den Wanderpokal in seine Vitrine stellen. Herzlichen Glückwunsch an die Sottrumer !


Das siegreiche Team des SC Sottrum (v.l.): Peter Aminger, Günter Gilde, Manfred Klein,
Sottrum’s Bürgermeister H.-J. Krahn und Reinhard Piehl (Foto: SC Sottrum)

NSV-Seniorenschachreferent Reinhard Piehl (l.) gratuliert dem
Mannschaftsführer des SK Lehrte Udo Arlt zur Vizemeisterschaft

Das ebenfalls am Finaltag geplante Spiel um den 3. Platz zwischen dem Eystruper SK und der SG WB Eilenriede fand leider nicht statt, da Eilenriede abgesagt hatte. Damit wurde der Eystruper SK kampflos Dritter der 5. Niedersächsischen Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine 2015/2016.

Nach dem Schachsport lud der SC Sottrum seine Gäste aus Lehrte zu einer Kaffee- und Kuchentafel ein. Einige Frauen der Schachspieler von der Wieste hatten für das Final-Event leckere Torten gebacken, allen mundete es vorzüglich. Ein reger und thematisch bunter Gedankenaustausch über Schach und die Welt gab der Finalrunde eine besondere gesellige und freundschaftliche Note.

Dr. Clemens (SC-BS Gliesmarode) ist deutscher Schnellschach-Nestorenmeister 2016

Bereits vor einem Monat fand in Bad Sooden-Allendorf die 22. Deutsche Senioren-Schnellschachmeisterschaft 2016 statt, die dort im Rahmen der 12. Offenen Hessischen Senioren-Einzelmeisterschaft 2016 ausgetragen wurde. Gespielt wurden 9 Runden mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten je Spieler und Partie. Insgesamt 56 Teilnehmer nahmen den Kampf um den Meistertitel auf, darunter auch 6 Frauen.

Deutscher Schnellschachmeister 2016 bei den Senioren wurde FM Hans-Joachim Vatter (SC Untergrombach) vor FM Kuno Thiel (SV Hennef) und FM Christof Herbrechtsmeier (SC Emmendingen). Da die drei Ersten mit jeweils 7.0 Punkten nach der letzten Runde punktgleich an der Spitze standen, musste die Buchholzsumme entscheiden, die aber auch erst mit der besseren Drittwertung den Ausschlag für FM Vatter gab.

Von den niedersächsischen Teilnehmern hatten auch FM Dr. Christian Clemens (SC BS-Gliesmarode) und FM Juri Ljubarskij (Hannover 96) zum erweiterten Kreis der Titelanwärter gehört. In der Endrangliste verfehlte Dr. Clemens mit 6.5 Punkten und Platz 4 knapp den Sprung auf das Siegertreppechen. Dafür konnte sich Dr. Clemens aber den Titel des Deutschen Nestorenschnellschachmeisters 2016 sichern. Herzlichen Glückwunsch ! Zweiter wurde Juri Ljubarskij vor FM Dr. Reinhard Zunker (SV Hofheim). Mit Mihail Davydov (SK Neustadt), Kurt Rychlik (SV Berenbostel) und Luis Ripoll (SK Lister Turm) auf den Plätzen 6, 8 und 9 erreichten aber noch 3 weitere niedersächsische Nestoren eine Platzierung unter den besten Zehn.


Nestoren-Endrangliste und Foto links:
Sieger bei den Nestoren:
FM Ljubarskij (2.), FM Dr. Clemens (1.), FM Zunker (3.)
(Foto: http://senioren.schachbund.de)

5. NSenPMMdV 2015/2016: SK Lehrte und SC Sottrum erreichen Finale

In Helmstedt wurde am Sonntag 17. April 2016 das Halbfinale der 5. Niedersächsischen Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine 2015/2016 (5. NSenPMMdV 2015/2016) ausgetragen bzw. trafen sich dort auch die bereits ausgeschiedenen Mannschaften zur nächsten Runde des Schweizer System. Der SK Lehrte und der SC Sottrum gewannen ihre jeweiligen Halbfinalwettkämpfe und werden dann am 5. Juni im Finale in Sottrum um den Siegerpokal streiten.

Der SK Lehrte konnte sich deutlich mit 3,5 : 0,5 gegen die SG WB Eilenriede durchsetzen. Während man sich am Spitzenbrett auf eine Punkteteilung einigte, wurde an allen anderen Brettern der volle Punkt von den Lehrter Senioren beansprucht. Deutlich knapper ging es da schon beim zweiten Halbfinale zwischen den Mannschaften des SC Sottrum und des Helmstedter SV zu. Am Ende hatten die Sottrumer mit 2,5 : 1,5 die Nase vorn und erreichen damit wie im Vorjahr das Finale.

Neben diesen beiden Halbfinalwettkämpfen fand eine Partie des Schweizer System der Verlierermannschaften statt. Dort trafen die Sf Barsinghausen und der SK Wennigsen aufeinander. Barsinghausen konnte dieses Nachbarschaftsduell letztendlich mit 3 : 1 deutlich für sich entscheiden.

Turnierleiter Bernd Watermann dankt den Helmstedtern für die prima Ausrichtung der 2. Runde. Ein besonderes Lob geht an die Kuchenbäcker: alle haben den tollen Kuchen gelobt !

Wie bereits oben gesagt wird die Finalrunde der 5. Niedersächsischen Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine 2015/2016 am 5. Juni in Sottrum ausgetragen werden. Neben dem Finale spielen dann auch noch der Eystruper SK und die SG WB Eilenriede um den 3. Platz im diesjährigen Wettbewerb.

Es wird ferner angeregt sich über den Modus der nächsten Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine Gedanken zu machen, im besonderen sollte die Anzahl der sich meldenden Vereine ähnlich gering sein wie in diesem Jahr. Alle interessierten Schachfreunde sind deshalb herzlich eingeladen die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag zu benutzen, um ihre Meinung dazu zu äussern und eventuelle Anregungen zu geben.

50. NSV Sen-EM 2016: Meisterschaft wegen zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt !

Knapp 3 Wochen vor dem Beginn der 50. geschlossenen Niedersächsischen Senioren-Schacheinzelmeisterschaft 2016 hatten sich nur 11 Seniorenspielerinnen und -spieler aus Niedersachsen und Bremen in die Teilnehmerliste eingetragen; darunter nach Angaben von Reinhard Piehl, NSV-Seniorenschachreferent und Turnierleiter, auch noch zwei „unsichere Kandidaten“. Von einigen weiteren Spielern war zuletzt bei anderer Gelegenheit (u.a. NSV LEM 2016 in Verden, Bremer Seniorenmeisterschaft) eine mündliche Zusage erhalten worden, die Anmeldungen blieben aber weitgehend aus.

Dass sich diese Situation in den verbliebenden Wochen bis zum Turnierstart noch entscheidend ändern wird, konnte nicht erwartet werden. Daher blieb dem Turnierleiter keine andere Wahl als die Veranstaltung abzusagen. Das fiel natürlich auch besonders schwer, da es sich bei dieser Meisterschaft um eine Jubiläumsveranstaltung gehandelt hätte. Einerseits konnte aber dem Gasthof Röhrs nicht zugemutet werden die Räume für eine Woche bei zu geringen Umsatzerwartungen für andere Veranstaltungen zu blockieren und zusätzlich auch noch eine Angestellte extra für das Turnier einzustellen, andererseits war auch bei diesem Turnier vorgesehen die Preisgelder weitgehend durch die Startgelder zu finanzieren. Bei nur etwa 10 Spielern wäre das aber nicht möglich gewesen und hätte einen für den NSV zu grossen Zuschuss verlangt.

Die Absage der Senioren-Einzelmeisterschaft hat gleichzeitig zur Folge, dass auch die 22. Offene Niedersächsische Senioren-Blitzschacheinzelmeisterschaft 2016 sowie die Schnellschachmeisterschaft, die beide im Rahmen dieses Turniers ausgetragen werden sollten, nicht stattfinden werden.

Damit soll erst einmal der Verpflichtung Genüge getan sein hier rechtzeitig über die Absage der 50. geschlossenen Niedersächsischen Senioren-Schacheinzelmeisterschaft 2016 zu informieren. Eine Antwort auf den recht harschen Kommentar von Schachfreund Robert Altmann zum letzten zur 50. NSV Sen-EM 2016 veröffentlichten Beitrag bzw. einige Gedanken über die Zukunft der Niedersächsischen Senioren-Schacheinzelmeisterschaft sollen baldmöglichst folgen.

50. NSV Sen-EM 2016: weitere Anmeldungen erwünscht !!

Der Beginn der 50. geschlossenen Niedersächsischen Senioren-Schacheinzelmeisterschaft 2016 rückt immer näher. In etwas mehr als einem Monat soll am Samstag 27. Februar 2016 im Gasthof Röhrs in Sottrum die erste Runde gespielt werden. Leider haben sich bisher nur 10 Seniorenspielerinnen und -spieler aus Niedersachsen und Bremen zu dieser Meisterschaft angemeldet. Für den NSV-Seniorenschachreferenten und Turnierleiter Reinhard Piehl eine sehr unzufriedenstellende Situation, da eine derart geringe Teilnehmerzahl die Durchführung dieser niedersächsischen Senioren-Schacheinzelmeisterschaft überhaupt in Frage stellen würde.

Alle niedersächsischen und Bremer Seniorenspieler, die eine Teilnahme an diesem Turnier in Erwägung ziehen, werden deshalb gebeten sich möglichst umgehend für das Turnier anzumelden, sodass die Turnierleitung eine bessere Einschätzung der voraussichtlichen Teilnehmerzahl hat und die Vorbereitungen entsprechend weiterlaufen können.

Anmeldungen zur Senioren-Schacheinzelmeisterschaft können per E-mail an den Turnierleiter oder über die Homepage des SC Sottrum erfolgen; Anmeldungen zur Blitzschach- bzw. Schnellschachmeisterschaft spätestens am jeweiligen Turniertag.

5. NSenPMMdV 2015-2016: Runde 1 in Barsinghausen gespielt

Die erste Runde der 5. Niedersächsischen Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine 2015/2016 (5. NSenPMMdV 2015/2016) wurde am vergangenen Sonntag, 29. November 2015, in Barsinghausen ausgetragen. Bernd Watermann, Turnierleiter und auch Mannschaftsführer der gastgebenden Schachfreunde Barsinghausen, konnte dort mit Ausnahme des spielfreien SC Sottrum alle anderen an diesem Turnier teilnehmenden Mannschaften begrüssen.

(Fotos: U. Serreck, Sf Barsinghausen)

In allen Mannschaftskämpfen gab es am Ende sehr knappe Ergebnisse. Der SK Lehrte und der Helmstedter SK konnten ihre Gegner, den Eystruper SK bzw. den SK Wennigsen, nur mit 2,5 : 1,5 besiegen, während sich die SG WB Eilenriede und die Sf Barsinghausen mit 2 : 2 Unentschieden trennten und danach die Berliner Wertung den Ausschlag für die Hannoveraner gab. Somit sind SG WB Eilenriede, SK Lehrte, Helmstedter SK und der in Runde 1 spielfreie SC Sottrum für das Halbfinale qualifiziert.

Die 2. Runde (Halbfinale bzw. Schweizer System der Verlierermannschaften) soll am 17. April 2016 in Helmstedt gespielt werden. Die Auslosung der Paarungen erbrachte folgendes Ergebnis:

  • SG WB Eilenriede – SK Lehrte
  • SC Sottrum – Helmstedter SK
  • Sf Barsinghausen – SK Wennigsen
  • spielfrei: Eystruper SK

Die Turnierleitung in Helmstedt wird vom NSV-Seniorenschachreferent Reinhard Piehl übernommen, da Turnierleiter Bernd Watermann leider verhindert ist.

Neue Seniorenschachweltmeister stehen fest !

Die 25. Schachweltmeisterschaften der Senioren (WSCC 2015) sind am gestrigen Samstag, 21. November 2015, in Acqui Terme in Italien mit der 11. und letzten Runde zu Ende gegangen. Seit etwa zwei Wochen hatten dort insgesamt 277 Seniorenschachspieler und -spielerinnen um die vier zu vergebenden Titel gekämpft. Die neuen Seniorenschachweltmeister heissen:

  • open 50+: GM Predrag Nikolic (Bosnien-Herzegowina)
  • women 50+: WGM Galina Strutinskaya (Russland)
  • open 65+: GM Vladimir Okhotnik (Frankreich)
  • women 65+: GM Nona Gaprindashvili (Georgien)

Soweit dem Autor dieser Zeilen bekannt waren bei diesen Schachweltmeisterschaften der Senioren auch zwei Spieler aus dem Bereich des Niedersächsischen Schachverbandes am Start: Thomas Spiess (SK Ricklingen) in der Kategorie open 50+ und Mihail Davydov (SK Neustadt) in der Kategorie open 65+.

Mit 5,0 Punkten aus 11 Partien (4 Siege, 2 Remis, 5 Niederlagen) beendete Thomas Spiess das Turnier auf Platz 58 unter insgesamt 100 Teilnehmern im open 50+. Mihail Davydov erreichte 5,5 Punkte aus 11 Partien (3 Siege, 5 Remis, 3 Niederlagen) und belegte damit Platz 107 unter 150 Teilnehmern im open 65+.

Informationen zu dieser Seniorenschachweltmeisterschaft sind auf der Turnierseite zu finden und alle Ergebnisse gibt es bei chess-results.com. Auf YouTube gibt es auch ein sehenswertes kurzes Video (allerdings in italienischer Sprache kommentiert), das einen Eindruck von dieser Veranstaltung gibt und in dem auch Mihail Davydov einmal kurz aktiv am Brett zu sehen ist.
Der auf der FIDE-Internetseite veröffentlichte Abschlussbericht steht hier auch als PDF zur Verfügung.

Die 26. Schachweltmeisterschaften der Senioren werden übrigens im November 2016 in Marienbad (Tschechien) und in 2017 wieder in Norditalien stattfinden.

4. NSenPMMdV 2014-2015: noch immer keine endgültig Entscheidung des Turniergerichts

Die 5. Niedersächsische Senioren-Pokalmannschaftsmeisterschaft der Vereine 2015/2016 steht mit der ersten Runde am 29. November in Barsinghausen kurz vor dem Start. Bis jetzt ist aber das Endergebnis der 4. NSenPMMdV 2014/2015 noch immer offen. Wie bereits gemeldet ist dort ein Protest des SC Sottrum anhängig aber noch nicht endgültig vom Turniergericht entschieden. Nachfolgend ein Bericht des Referenten für Seniorenschach im NSV, Reinhard Piehl, zum gegenwärtigen Stand der Dinge: … Mehr lesen