Gerhard Hayen ist neuer NSV-Seniorenschachreferent (Aktualisierung des früheren Beitrags)

Wie bereits gemeldet wurde Gerhard Hayen auf dem Verbandskongress 2017 in Sottrum nach dem Rücktritt von Reinhard Piehl zum neuen NSV-Seniorenschachreferenten gewählt. An dieser Stelle sei dann auch noch einmal herzlich zur Wahl gratuliert und viel Freude und Erfolg bei der Ausübung dieses Ehrenamtes gewünscht. Wir freuen uns ihn jetzt auch mit ausführlicheren Informationen zu seiner Person, die er uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, vorstellen zu können.


Gerhard Hayen wohnt zwar in Hannover, betont aber auch, dass er geborener Friese ist (Jahrgang 1952). Nachdem er die letzten 25 Jahre in der Kulturabteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur gearbeitet hat, befindet er sich seit April 2017 im Ruhestand. Er ist seit 40 Jahren verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder (Tochter und Sohn) im Alter von 37 und 38 Jahren.

Gerhard Hayen ist seit 28 Jahren ohne Unterbrechung 1. Vorsitzender seines Schachvereins, der nach zwei Fusionen seit 2010 den Namen Hannoverscher Schachklub (HSK) Lister Turm trägt. Seine DWZ liegt bei 1300 (ELO 1550), weil er ausschließlich in der Mannschaft (Kreisklasse) spielt, in der die Kinder und Jugendlichen seines Vereins ihre ersten Turniererfahrungen machen sollen. Im privaten Bereich engagiert sich Gerhard Hayen seit Jahren als Präsident einer – wie er sagt – „kleinen aber feinen Hilfsorganisation“ mit Namen benefiz (www.benefiz.de), die weltweit Projekte organisiert und durchführt.

Zu den Schwerpunkten seiner zukünftigen Arbeit als NSV-Seniorenschachreferent konnte Gerhard Hayen noch keine genaueren Angaben machen. Wie er betont, muss aber eines seiner Ziele sein wieder die Attraktivität der niedersächsischen Seniorenturniere wie der Einzelmeisterschaft bzw. der Pokalmannschaftsmeisterschaft zu steigern, damit zukünftig wieder mehr Teilnehmer zu verzeichnen sind. Um bedarfsgerecht die Neuausrichtung vornehmen zu können, soll dazu aber auch erst einmal analysiert werden, warum seit Jahren die Teilnehmerzahlen rückläufig sind; eventuell mit Hilfe einer Online-Befragung der niedersächsischen Senioren, um relevante Informationen unter anderem zu folgenden Punkten zu erhalten: gewünschte Termine (Jahreszeiten), Durchführung der Turniere (ein oder zwei Partien pro Tag, ein Tag Ruhetag, etc.), Turnierort (abgeschieden in der Heide oder wechselnde Großstadt oder Stadt mit reizvollem Beiprogramm), offene Turniere, also mit Teilnahme von Senioren aus anderen Landesverbänden, oder weiterhin geschlossene Seniorenmeisterschaften nur für Niedersachsen und Bremen.

Wie Gerhard Hayen vor seiner Wahl auf der Delegiertenversammlung erklärt hatte, wird er seine Tätigkeit als NSV-Seniorenschachreferent zunächst nur beschränkt ausüben können, da er ab Mitte Oktober für mehrere Monate nicht in Deutschland sein wird, sondern seinen Sohn und dessen Familie (im besonderen seine beiden Enkel) in Rwanda besuchen wird, wo sein Sohn seit 4 Jahren eine Film- und Medienfirma (afrilive.tv) betreibt. Er sagt aber jederzeit über die digitalen Medien wie E-mail etc. erreichbar zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.