28. DSenMMdLV 2019: Niedersachsen verliert nur knapp gegen Berlin 1

Auch in der 3. Runde der 28. Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände 2019 konnten die Niedersachsen-Senioren ihren erfolgreichen Turnierauftakt zunächst fortsetzen. Gegner war die 1. Mannschaft von Schleswig-Holstein. Wie bereits in Runde 1 gegen die 2. Mannschaft dieses Landesverbandes konnte auch jetzt am Ende ein knapper 2,5 – 1,5 Sieg verbucht werden. Und wiederum lieferte auch dieses Mal Brett 4 (Uwe Grimm) den entscheidenden Punkt zum Gewinn, nachdem an den ersten drei Brettern wieder remis gespielt worden war.


Niedersachsen gegen Schleswig-Holstein 1:
Waldschläger, Dr. Clemens, Dr. Cichy, Grimm (v.r.), im Hintergrund beobachtet vom NSV-Seniorenschachreferenten und Mannschaftsführer Hartmut Weist (Foto: Klettke)

Mit diesem Sieg konnte sich Niedersachsen auch weiterhin mit an der Spitze der Rangliste 65+ behaupten und gehörte zusammen mit Nordrhein-Westfalen 1 und Berlin 1 zu den direkten Verfolgern des noch verlustpunkfreien Tabellenführers Württemberg 1. In Runde 4 musste dann gegen die punktgleichen Berliner angetreten werden.

Die Partie an Brett 2, IM Dr. Glienke gegen FM Dr. Clemens, endete schon nach 11 Zügen mit einem Remis. An Brett 2 lieferten sich Jürgen Waldschläger und Berlin’s FM Lehmann einen weitgehend ausgeglichenen Kampf, der im 55. Zuge mit Remis endete. Allerdings hatte hier Niedersachsen sehr viel Glück, dass FM Lehmann einen groben weissen Fehler (35. Dxa7 ??) nicht auszunutzen wusste. Statt mit 35. Te6 zu antworten hätte Schwarz hier mit Dg5+, Dg6+ oder Te1 eine klare Gewinnstellung erreichen können. An Brett 3 konnte Uwe Grimm dem Angriffswirbel von FM Rahls leider nicht ausreichend Widerstand entgegensetzen und musste nach 51 Zügen aufgeben.

Wolfgang Klettke versuchte noch in seiner Partie gegen Norbert Sprotte die Niederlage abzuwenden, musste aber trotz aller Gewinnversuche in einem Endspiel L+L gegen L+S bei gleicher Bauernzahl letztendlich auch nach 57 Zügen in ein Remis einwilligen. Somit hatte Berlin 1 diesen Mannschaftskampf mit 2,5 – 1,5 gewonnen. Da Spitzenreiter Württemberg aber auch gegen Nordrhein-Westfalen 1 verlor, bleibt es an der Spitze noch relativ eng beieinander und hat Niedersachsen auch nur 2 Mannschaftspunkte Rückstand auf Platz 1. Somit bleiben noch alle Chancen auf den Gewinn des Pokals. Dazu sollte dann aber in der 5. Runde gegen die 2. Mannschaft der Berliner gewonnen werden.

Alle Informationen, Ergebnisse und Live-Partien von der 28. DSenMMdLV 2019 können auf der Turnierseite gefunden werden.

Hier zum Nachspielen die Partien von Berlin 1 gegen Niedersachsen in Runde 4:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.