Keine NSV-Seniorenschacheinzelmeisterschaft in 2018 – Fragebogen in Vorbereitung

Wir müssen leider mitteilen, dass in 2018 aus organisatorischen Gründen die Niedersächsische Seniorenschacheinzelmeisterschaft nicht stattfinden wird. Dies liegt im besonderen darin begründet, dass nach dem unerwarteten Tod unseres vorherigen NSV-Seniorenschachreferenten Gerhard Hayen mehrere Monate vergingen, bis diese Lücke mit Hartmut Weist als neuem (zunächst kommissarischem) Seniorenschachreferenten wieder geschlossen werden konnte. Ein passender Termin für die Niedersächsische Seniorenschacheinzelmeisterschaft konnte dann aber für die 2. Jahreshälfte 2018 nicht mehr gefunden werden.

Um für 2019 wieder ein für alle Beteiligten intessantes Turnier durchzuführen, soll ein Fragebogen entwickelt werden, der die Wünsche und Anregungen der interessierten Schachspieler aufnehmen kann. Ziel ist es wieder eine Niedersächsische Seniorenschacheinzelmeisterschaft in einem Rahmen anzubieten, der den Erwartungen der Teilnehmer entspricht und damit auch wieder zu einer ausreichenden Teilnehmerzahl führt, was in den letzten Jahren mehrfach leider nicht oder nur gerade der Fall war.

Sobald dieser Fragebogen online gestellt wird, wird eine entsprechende Information hier und auch auf der NSV-Online Seite erfolgen. Wir bitten dann auch alle niedersächsischen Seniorenschachspieler den Fragebogen auszufüllen, um der Turnierorganisation wertvolle Hinweise zu geben, wie die Niedersächsischen Seniorenschacheinzelmeisterschaften wieder attraktiver gestaltet werden können.

2 Gedanken zu „Keine NSV-Seniorenschacheinzelmeisterschaft in 2018 – Fragebogen in Vorbereitung

  1. Nach vorläufiger Einschätzung ist die Erstellung eines Fragebogens nicht zwingend erforderlich. Denn die Erfüllung folgender Voraussetzungen würde höchstwahrscheinlich eine ausreichende Teilnehmerzahl bei Seniorenturnieren zugleich dauerhaft sicherstellen:
    1. Regelmäßige Durchführung dieser Meisterschaften ohne Ausfälle (bei geringer
    Teilnehmerzahl auch als Rundenturnier, ggfs. mit Rückrunde),
    2. rechtzeitige Planung und Bewerbung des Turniers auch über örtl. Tageszeitungen,
    3. Durchführung in niedersächsischen Ballungsgebieten in angenehmem
    Turnierambiente (z. B. in Hannover oder in Braunschweig),
    4. attraktive (Rating-)Preisgestaltung,
    5. Herabsetzung der Mindestaltersgrenze auf 50 Jahre (wie auf internationaler Ebene
    längst üblich),
    6. eventuell sollten Teilnehmer auch ohne Vereinszugehörigkeit zugelassen werden,
    7. über das Turnier und die Turniersieger sollte öffentlich in verschiedenen
    Medien berichtet werden, nicht nur versteckt in „Seniorensparten“
    (denn Seniorenschach sollte kein Schattendasein führen müssen!) und
    8. Seniorenschach und Seniorenturniere können auch von jüngeren Schachspielern
    organisiert werden, da hierfür das Erreichen des Seniorenalters gar nicht
    erforderlich ist.

  2. M.E. sollte man die Chance des ohnehin notwendigen Neubeginns nutzen, um künftig in einem attraktiven Kurort wieder eine Offene Senioren-Meisterschaft von Niedersachsen zu veranstalten.
    Beispiele aus anderen Bundesländern zeigen, wie groß die Resonanz einer solchen Veranstaltung ist, und auch Bad Bevensen ist vielen von uns noch in bester Erinnerung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.