26. Dt. SenMMdLV: Nachbetrachtung von Reinhard Piehl

Nach seinem kürzlichen Auscheiden aus dem Amt des NSV-Seniorenschachreferenten hatte Reinhard Piehl noch einmal die Aufgabe übernommen das niedersächsische Seniorenteam bei der 26. Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände in Templin zu betreuen. Nachfolgend seine persönlichen Anmerkungen zum Turnier und Turnierverlauf:

„Mir war es nicht gelungen zwei Mannschaften aufzustellen, weil ich zu viele Absagen erhielt. Dieter Jentsch (SC Wolfsburg) hatte sich durch die NSV Sen-EM 2017 für die Teilnahme an dieser Dt.SenMMdLV qualifiziert, musste aber leider wegen körperlicher Beschwerden absagen. Deswegen traten wir mit einer Mannschaft an (Fotos: R. Piehl):


Dr. Günther Schrüfer (SK Lehrte)

Dr. Manfred Nimtz (SC BS-Gliesmarode)

Prof. Dr. Christian Clemens
(SC BS-Gliesmarode)

Uwe Grimm (MTV Dannenberg),
als Sieger der NSV Sen-EM 2017 qualifiziert

Dr. Michael Cichy (SC BS-Gliesmarode)

Da wir fünf Spieler für vier Bretter hatten, musste in jeder Runde einer aussetzen. Der Mehrheit der Spieler war das angenehm. Dr. Manfred Nimtz umrundete in einer sechsstündigen Wanderung sogar den Lübbesee und hatte dabei eine wegweisende Begegnung mit einer Wassernixe. Die Spieler, die zweimal aussetzten, empfanden dies als äußerst unangenehm. Deswegen ist es besser mit zwei Mannschaften anzutreten. Dann kann bei einem Ausfall in der ersten Mannschaft einer aus der zweiten aufrücken.

Als 7. der Setzliste könnten wir als 8. der abschließenden Rangliste beinahe zufrieden sein. Ich hatte erwartet, dass meine Mannschaft in der letzten Runde gegen Hamburg auf Sieg spielt und damit die Chance auf den 4. Rang hat. Aber nach dem Remis am ersten Brett nach nur wenigen Zügen folgten die anderen Spieler kampfesmüde ebenfalls sehr bald mit Remisen. Der Heimweg von Templin ist lang.

Dr. Schrüfer erreichte am ersten Brett erfolgreich 4 Punkte aus 6 Partien, Dr. Nimtz am 2. (1.) Brett 3,5 aus 6 und Prof. Dr. Clemens ungeschlagen 4,5 aus 6. Ich danke allen Teilnehmern für ihren Einsatz in der Auswahlmannschaft des NSV.

Ab dem nächsten Jahr gibt es eine folgenreiche Änderung der Dt.SenMMdLV. Es wird in zwei Altersgruppen gespielt: 50+ und 65+. Bisher haben sich die Senioren im DSB gegen diese von der FIDE seit längerem beschlossene Änderung gewehrt. Aber dem Druck auf internationaler Ebene wird nun nachgegeben.
Es wird erwartet, dass jeder Landesverband mindestens eine Mannschaft in jeder Altersgruppe meldet. Dies hat Konsequenzen für den Haushalt der Landesverbände. Der Etat für die Senioren müsste erhöht werden.

Zum NSV-Kongress am 16. September 2017 in Sottrum habe ich mein Amt als Referent für Seniorenschach im NSV an Gerhard Hayen abgegeben, der nun verantwortlich für die Auswahlmannschaften sein wird.“

Reinhard Piehl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.